H₂Coastlink:

Import und Weitertransport mit Hochdruck

Ziele des Projektes

Anbindung des geplanten Importterminals in Wilhelmshaven

Potenzielle Aufnahme norwegischer H₂-Importmengen

Anbindung geplanter Elektrolyseprojekte

Anbindung der künftigen H₂-Speicher in der Region

Bedarfsdeckung der (Industrie-)Kunden entlang der Trasse und im nachgelagerten Verteilnetz

Potenzielle Aufnahme weiterer H₂-Erzeugungskapazitäten entlang der Trasse bzw. in der Region

Leitungsverlauf

Den Projektsteckbrief als Download finden Sie hier.

Projektinformationen

Die Inbetriebnahme der Leitung ist für das vierte Quartal 2027 geplant.

Die Pipeline mit der Nennweite DN 600 (60 cm Leitungsdurchmesser) bietet hohe Durchflusskapazitäten.

90 km beträgt die Länge der Pipeline. Diese besteht fast ausschließlich aus bestehenden Leitungen, die auf den Transport von Wasserstoff umgestellt werden.

Auf 15 bis 30 Millionen Euro werden sich die Kosten für die Leitung belaufen. Durch die Nutzung bereits bestehender Infrastruktur sind die Kosten deutlich geringer als bei einem kompletten Neubau.

FAQ

Warum Wasserstoff?
weiterlesenWeiterlesen Icon

Wasserstoff ist ein elementarer Baustein der Energiewende in Deutschland und unverzichtbar für die Dekarbonisierung der Industrie. Er kann klimafreundlich erzeugt und sicher sowie kostengünstig transportiert werden. Für Abnehmer bieten sich vielseitige Einsatzmöglichkeiten. Insbesondere in Bereichen, die nicht direkt elektrifizierbar sind, kann so die Abhängigkeit von fossilen Energiequellen reduziert werden. Wasserstoff schafft damit eine emissionsarme Alternative zum Einsatz von Erdgas und Kohle. Gleichzeitig ist Wasserstoff, anders als elektrische Energie, in großen Mengen speicherbar und kann so zur Versorgungssicherheit beitragen, indem Flauten in der Energieerzeugung durch Wind und Sonne überbrückt werden.

Woher kommt der Wasserstoff?
weiterlesenWeiterlesen Icon

Der Wasserstoff wird in verflüssigter Form über Schiffe transportiert, in Wilhelmshaven regasifiziert und in die Leitung eingespeist.

Darüber hinaus wird H₂Coastlink perspektivisch auch Wasserstoff aus Norwegen aufnehmen. Zu diesem Zweck ist in Wilhelmshaven ein Importterminal geplant.

Welche Vorteile bietet Wasserstoff?
weiterlesenWeiterlesen Icon

Der Einsatz von Wasserstoff bietet große CO₂-Einsparpotenziale insbesondere in der Industrie. Er ist vielseitig verwendbar, gut zu transportieren und – anders als Strom – in großen Mengen speicherbar. Zudem können bestehende Infrastrukturen weiterhin genutzt werden, was Kosten und Dauer im Vergleich zu einem Neubau deutlich reduziert.

Welche Anwendungsbereiche gibt es?
weiterlesenWeiterlesen Icon

Die Anwendungen von Wasserstoff sind so vielseitig wie das Element selbst. Im Rahmen der Sektorenkopplung profitieren verschiedene Wirtschaftsbereiche von dem grünen Energieträger. Die Hauptanwendungsbereiche sind:

Industrie

Die Industrie stellt den wichtigsten Einsatzbereich für grünen Wasserstoff dar und bietet die größten Emissionseinsparungen. Große Teile der Branche, etwa die Stahlerzeugung, Glasproduktion oder die Ammoniakproduktion sind nach wie vor auf fossile Brennstoffe wie Kohle oder Erdgas angewiesen. Grüner Wasserstoff kann hier fossile Energieträger ersetzen und ermöglicht große Emissionseinsparungen.

Verstromung

Die erneuerbaren Energiequellen unterliegen saisonalen Schwankungen, sodass zu bestimmten Zeiten mehr Strom erzeugt wird, als genutzt werden kann, zu anderen Zeiten dagegen zu wenig Strom zur Verfügung steht. Überschüssiger Strom kann so mittels Elektrolyse in Wasserstoff umgewandelt und gespeichert werden. Wird mehr Strom benötigt, kann der Wasserstoff zur Stromerzeugung genutzt werden.

Weitere

Wasserstoff findet daneben in der Mobilität (z.B. in Brennstoffzellen-Fahrzeugen) und im Wärmemarkt (z.B. durch Wasserstoffheizungen) Anwendung.

Wieso erfolgt der Transport über Pipelines?
weiterlesenWeiterlesen Icon

Der Weg von den Produktionsorten für Wasserstoff in Norddeutschland und in der Nordsee bis zu industriellen Abnehmern im Süden ist weit. Über mehrere tausend Kilometer müssen große Mengen Wasserstoff transportiert werden, um der zukünftigen Nachfrage gerecht zu werden. Der Transport von Wasserstoff über Pipelines ist dabei die effizienteste und günstigste Option. Da bestehende Erdgasleitungen problemlos für den Wasserstofftransport umfunktioniert werden können, sind großflächige Baumaßnahmen ebenso vermeidbar wie hohe Baukosten neuer Pipelines. Außerdem bieten bestehende Speicher entlang des Leitungsnetzes die Möglichkeit, Wasserstoff auf kurzem Weg zwischenzuspeichern und bei Bedarf ins Netz einzuspeisen. So kann Versorgungssicherheit nicht nur für industrielle Abnehmer garantiert werden, sondern auch für den Strommarkt, indem sogenannte Dunkelflauten der erneuerbaren Stromerzeugung ausgeglichen werden.

Ist die Produktion und der Transport von Wasserstoff sicher?
weiterlesenWeiterlesen Icon

Ja. Wasserstoff wird in Deutschland bereits seit langem hergestellt, transportiert und verwendet. Die Produktion von Wasserstoff mittels Elektrolysetechnologie verläuft nach bewährten Regeln und Techniken und ist gefahrlos möglich.

Ansprechpartner

Sie haben Fragen zum Projekt H₂Coastlink oder unseren Dienstleistungen im Bereich Wasserstoff?
Dann sprechen Sie uns gerne an!

Dr. Jann Keller
EWE AG – Politische Angelegenheiten
Tirpitzstraße 39
26122 Oldenburg

Tobias Moldenauer
EWE GASSPEICHER GmbH – Geschäftsfeld Großspeicher und Wasserstoff
Rummelweg 18
26122 Oldenburg

Christian Barth
Gastransport Nord GmbH
Cloppenburger Straße 363
26133 Oldenburg